KAPITEL 2

Handlungs- und Innovationsfelder

Abb. 1: Handlungs- und Innovationsfelder in der Innenstadt

Aus dem beschriebenen Status quo und den identifizierten Herausforderungen in Kapitel 1 lassen sich vier Handlungsfelder ableiten (siehe Abbildung 1). In diesen finden sich konkrete und inhaltlich voneinander abgrenzbare Innovationsfelder, die im Folgenden beschrieben werden.

Die Innovationsfelder zeigen mögliche Entwicklungsperspektiven auf und geben ausgewählte Best-Practice-Projekte, die als praxisrelevante Anwendungsbeispiele in die Teilkapitel integriert sind. Als „Best Practice„ werden im Rahmen der Studie technische, regulatorische, strategische und finanzielle Maßnahmen bezeichnet, die in ihrem Bereich eine gute Eignung sowie Funktionsweise bewiesen haben und daher zur Anwendung empfohlen werden. Zudem wurden auch ausgewählte Forschungsprojekte als Referenzbeispiele integriert.

Abb. 1: Handlungs- und Innovationsfelder in der Innenstadt:

Abb. 1: Handlungs- und Innovationsfelder in der Innenstadt

Lokale Wertschöpfung & Innerstädtischer Handel

  • Digitalisierung des stationäre Einzelhandels
  • Aufwertung des stationären Einzelhandels
  • Urbane/lokale Industrie
  • Urbane Landwirtschaft

Aufenthalt & Erlebnis

  • Belebung der Innenstadt
  • Gastronomie
  • Förderung der Kreativwirtschaft

Identität & Image

  • Stadtmarketing
  • Wohnen und Immobilien

Städtischer Transport

  • Innovation der Innenstadtlogistik
  • Neue urbane Mobiliätskonzepte

Handel und Stadt haben seit Jahrhunderten eine erfolgreiche Verbindung. Der Handel war dabei häufig Ausgangspunkt für die Gründung und den Aufstieg einer Stadt. Denn aus diesen ersten Marktplätzen entwickelten sich nach und nach unsere heutigen Metropolen, Mittel- sowie Kleinstädte. Durch den Handel werden auch heute noch öffentliche Räume in Städten belebt. Einkaufsmöglichkeiten und Erlebnisse erzeugen Kundenströme, von denen auch weitere Wirtschaftszweige, wie die Gastronomie und kulturelle Einrichtungen, profitieren [13].

Auch für lokale Betriebe sind zentrale Lagen aufgrund der Nähe und der Vernetzungsmöglichkeit mit Zulieferfirmen sehr attraktiv. In dieser lokalen Wertschöpfung kann die urbane Produktion einen wesentlichen Bestandteil einnehmen. Außerdem kann das Potenzial einer selbstsuffizienten lokalen Kreislaufwirtschaft entstehen, wodurch soziale und ökologische Probleme angegangen werden können [14].

Abb. 2: Radar: Innovationsfelder und Best Practices